Erasmus +

Förderung digitaler Kompetenzen von Lehrkräften

Die digitale Welt ändert sich zunehmend schneller und umfasst alle Bereiche unseres Lebens. Daher sind digitale Kompetenzen entscheidend für die Teilhabe in der Gesellschaft auf allen Ebenen. Auf Lehrkräfte kommen künftig verstärkt Aufgaben der digitalen Bildung zu, denn sie sind die Schlüsselpersonen, deren Aufgabe es ist, diese Kompetenzen an die Gesellschaft von morgen weiterzugeben. Eine 2014 von der Europäischen Kommission durchgeführte Umfrage ergab, dass „nahezu die Hälfte der EU-Bevölkerung nicht über ausreichend digitale Kompetenz verfügt.“ Ziel der EU ist es, dies zu ändern, beginnend bei den Lehrkräften.
 

Mit dem Projekt „Förderung digitaler Kompetenzen von Lehrkräften“ möchte die VHS Fichtelgebirge genau dieses Ziel erreichen. Gemeinsam mit Partnereinrichtungen in Finnland, Schweden, Spanien und der Türkei sollen die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Digitalisierung in der Erwachsenenbildung und in der (beruflichen) Weiterbildung festgestellt werden. Der Aufbau eines internationalen Netzwerkes für Lehrkräfte fördert den Austausch guter Ideen und bewährter Praxismodelle. Daneben finden Fortbildungsveranstaltungen für Lehrkräfte sowie ein internationaler Austausch zwischen den Partnereinrichtungen statt.


Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Programms Erasmus+. Die Koordination hat die VHS Fichtelgebirge übernommen.

Mehr zum Projekt und den Aktivitäten gibt es hier


Schauen Sie sich auch den neuen Newsletter dazu an! herunterladen

Globale Konsum- und Produktionsmuster

Die Weltbevölkerung konsumiert gegenwärtig mehr Ressourcen, als die Ökosysteme bereitstellen können. Damit die soziale und wirtschaftliche Entwicklung im Rahmen der Tragfähigkeit der Ökosysteme stattfinden kann, muss die Art und Weise, wie unsere Gesellschaft Güter produziert und konsumiert, grundlegend verändert werden. In der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung werden 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung formuliert. Ein wesentliches Ziel formuliert die Möglichkeiten eines reduzierten Konsumverhaltens und Recyclings.

Im Workshop wollen wir den eigenen Lebensstil kritisch hinterfragen und Möglichkeiten und Grenzen eines "ethischen" Kosums ökologisch und fair produzierter Waren diskutieren. Katrin Roßner-Peikert von  "Bildung trifft Entwicklung Bayern", erörtert dies am Beispiel der Kakaoproduktion in Bolivien.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Diskussionsreihe "Mitreden statt zuhören"
Freitag, 24.7.2020
17.00 - 20.00 Uhr
vhs Selb, Lessingstr. 8

Zurück
NACH OBEN