Projekt GESTALT Projekt GESTALT

 

Bewegung gegen Demenz: Gehen, Spielen und Tanzen als Lebenslange Tätigkeiten – Der GESTALT- Ansatz


Demenzerkrankungen, allgemein charakterisiert durch den Abbau und Verlust kognitiver Funktionen und Alltagskompetenzen, gewinnen mehr und mehr an gesellschaftlicher Relevanz.

Schon im Jahr 2013 wurde von den G8-Staaten gefordert, Demenzprävention in den Fokus von Public Health-Strategien zu rücken. Auch das Bayerische Staatsministerium für Gesundheit und Pflege nahm sich mit der Entwicklung der „Bayerischen Demenzstrategie“ dieses sensiblen Themas an.

Dabei ergeben sich eine Reihe von Ansatzpunkten, um präventiv gegen Demenz aktiv zu werden und so einen Beitrag zur Gesunderhaltung zu leisten.

Während Faktoren wie etwa Alter, Geschlecht, genetische Disposition oder Vorerkrankungen nicht oder nur bedingt zu beeinflussen sind, bietet die Veränderung des eigenen Lebensstils vielversprechende Möglichkeiten der Einflussnahme: Rauchverhalten, Ernährung und Bewegung wurden in einschlägigen Studien als wichtige „Stellschrauben“ in Kampf gegen Demenzerkrankungen erkannt.


Vor diesem Hintergrund haben Forscherinnen und Forscher des Departments Sportwissenschaft und Sport der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg das GESTALT-Programm entwickelt, welches beim Einflussfaktor Bewegung ansetzt um gesundheitsförderliche Effekte zu erzielen. GESTALT steht dabei für „GEhen, Spielen und Tanzen Als Lebenslange Tätigkeiten“ und nimmt gezielt Personen ab einem Alter von 60 Jahren in den Blick, welche bisher nicht oder nur wenig körperlich aktiv sind.


Die Förderung des Projekts erfolgt durch die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzGA) mit Mitteln der gesetzlichen Krankenkassen im Rahmen des GKV-Bündnisses für Gesundheit (www.gkv-buendnis.de)

Die Volkshochschule Fichtelgebirge der Stadt Selb ist aktuell mit der Aufgabe betraut, diesen GESTALT-Ansatz als festen Teil effektiver Präventionsstrategien im Landkreis zu verankern.

Konkret bedeutet dies, dass regelmäßig ein niedrigschwelliges Bewegungsprogramm in einem zeitlichen Umfang von 20 Stunden an verschiedenen Standorten angeboten wird, wobei die Teilnehmenden auch aktiv in die Gestaltung desselben eingebunden werden sollen. Das Programm wird dabei kontinuierlich durch die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg begleitet. Ziel ist es, zeitlich überdauernd Lust an der Bewegung zu vermitteln, die so veränderten Verhaltensmuster nachhaltig in den Alltag zu transferieren und gesundheits- und bewegungsfreundliche Strukturen zu fördern und zu verankern.


Der GESTALT-Ansatz wurde in Erlangen und anderen Kommunen bereits mit Erfolg durchgeführt und soll neben bereits existierenden Angeboten im Landkreis Wunsiedel zu einem weiteren wichtigen Baustein in Sachen Demenzprävention werden.


Weitere Informationen erhalten Sie jederzeit bei der Volkshochschule Fichtelgebirge der Stadt Selb.
Kontakt: Christine Fabisch, eMail: c.fabisch@vhs-fichtelgebirge.de oder Thomas Preisinger, eMail: t.preisinger@vhs-fichtelgebirge.de

NACH OBEN